Cost-Average Effekt


 

Eine Anlagestrategie für den langfristigen Vermögensaufbau
Ein langfristig orientierter Anleger ist gut beraten, wenn er einen Teil seines Vermögens bzw. Einkommens in Aktien, Anleihen verschiedener Branchen, Länder und Unternehmen sowie in Rohstoffe und Edelmetalle investiert. Bei Anlegern, die den Aufwand sich mit Unternehmensanalysen zu beschäftigen und auch nicht auf "heiße" Tipps von Gurus abfahren, bietet sich eine breite Streuung internationaler Top-Fonds an.

Abgesehen von der Frage, in welche Werte konkret investiert werden soll, spielt es auch eine Rolle, ob eine Einmalanlage ansteht oder ob über einen längeren Zeitraum regelmäßig Fondsanteile erworben werden sollen. Die letztere Vorgangsweise eignet sich besonders für den langfristig orientierten Vermögensaufbau. Sie wird auch als Investmentsparen oder Fondssparen bezeichnet und kommt dabei der Coast-Average-Effekt zum Tragen.

Die so bezeichnete Cost-Average-Methode erweist sich durch ihr antizyklisches Verhalten als durchaus intelligente Strategie:

Bei niedrigen Ausgabepreisen werden mehr Anteile gekauft, bei hohen Ausgabepreisen entsprechend weniger. Daraus ergibt sich auf die gesamte Spardauer ein niederer Durchschnittspreis, welcher sich in der Rendite sehr positiv niederschlägt. Es ist aber notwendig konsequent über die geplante Anspardauer die Sparraten aufrecht zu erhalten! Eine Einmalanlage kann in Ausnahmefällen zu besseren Ergebnissen führen. Aber nur dann, wenn man in intakten Börsenphasendie optimalen Ein- und Ausstiegszeitpunkte trifft, was sich in der Realität auch für Profis nicht immer als leicht erweist.

Die Vorteile

  • Die Durchschnittskosten je Fondsanteil sind geringer und die effektive Rendite markant erhört.

  • Durch die regelmäßigen Einzahlungen eignet sich Cost-Averaging für den langfristigen Vermögensaufbau -selbst bei kleineren Beträgen - auch deshalb, weil die konstanten Anlagebeträge einen Disziplinierungseffekt bewirken.

  • Auf Grund der konstanten Beträge sind die entstehenden Kosten leichter überschaubar und dienen zudem der größeren Transparenz im Hinblick auf die Zielrendite bzw. zur Performancemessung.

Natürlich ist Cost-Averaging keine Strategie, die sichere und garantierte Gewinne verspricht. Sie besitzt jedoch die genannten Vorteile und erhöht die Rendite- und Performanceaussichten beträchtlich.